Wärmepumpen.
Wärmequelle Wasser

Sowohl Oberflächenwasser als auch Grundwasser können als Wärmequelle genutzt werden. Oberflächenwasser eignet sich jedoch nur in Ausnahmefällen. Vor der Entscheidung für Grundwasser als Wärmequelle muss geprüft werden, ob in geeigneter Tiefe Grundwasser in ausreichender Menge und Qualität vorliegt. Die Analyse des Wassers und der Bau der Brunnen müssen auf jeden Fall durch einen erfahrenen Brunnenbauer erfolgen. Ist Grundwasser in der notwendigen Menge und Qualität vorhanden, sollte es bevorzugt als Wärmequelle verwendet werden.

Grundwasser (Wasser/Wasser-Anlagen)

Grundwasser

Die Nutzung von Grundwasser durch Entnahme aus einer Brunnenanlage (Saugbrunnen) und Wiedereinleitung in die Grundwasser führende Schicht über einen Schluckbrunnen, ist aus energetischer Sicht besonders günstig. Grundwasser hat im Jahresverlauf eine konstante Temperatur, die mit etwa 10° C relativ hoch ist. Damit ergibt sich eine hohe Leistungszahl. Die Wärmepumpenanlage kann monovalent betrieben werden.

Zu berücksichtigen sind Erschließungskosten, da für die Nutzung des Grundwassers Schluck- und Förderbrunnen gebohrt werden müssen. Tiefe Bohrungen treiben die Investitionskosten in die Höhe, deshalb sollte für Ein- und Zweifamilienhäuser das nutzbare Grundwasser in höchstens 15 m Tiefe liegen. Für Gewerbe oder Großanlagen können auch größere Fördertiefen durchaus sinnvoll sein.

Ferner muss dem Hilfsenergiebedarf besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, besonders dem Energieverbrauch der Förderpumpe (Unterwasserpumpe). Bei kleinen Anlagen oder zu großer Tiefe wird der vermeintliche energetische Vorteil sehr oft durch die zusätzliche Pumpenenergie aufgefressen und nicht selten führt das bei kleinen Anlagen zu deutlicher Beeinflussung der Jahresarbeitszahl. Auch muss bei der Wärmequelle Grundwasser beachtet werden, dass es sich um ein offenes System handelt, das abhängt von Wasserqualität und Wassermenge.

Wichtig: Die Nutzung von Grundwasser ist genehmigungspflichtig und muss durch die zuständige Wasserrechtsbehörde zugelassen werden.

zu den Anlagenbeispielen